Inhalt

Radfahren in Rottach-Egern

In der kalten und dunklen Jahreszeit reduziert sich der Radverkehr witterungsbedingt im Tegernseer Tal. Trotzdem kann man mit dem Fahrrad noch eingeschränkt mobil bleiben, wenn man einige Empfehlungen berücksichtigt. Sicher Radfahren im Winter (dvr.de)

Sichtbarkeit ist überlebenswichtig. Vorgeschriebene Beleuchtung am Fahrrad muss funktionieren und genutzt werden. Zusätzliche Leuchten, auch Blinkleuchten an der Bekleidung oder am Körper können weitere Sicherheit bringen. Dabei ist zu beachten, dass helle Stirnlampen andere Verkehrsteilnehmer nicht blenden dürfen und die Beleuchtung auf die Farben weiß (nach vorne) und rot (nach hinten) beschränkt ist. Reflektoren in den Reifen und helle Bekleidung unterstützen die Sicherheit.

Die Gemeinde Rottach-Egern ist durch einen umfangreichen Winterdienst bestrebt, das Straßen- und Wegenetz ausreichend zu räumen und zu streuen. Bei starkem oder anhaltendem Schneefall muss mit Einschränkungen gerechnet werden. In der Regel sollte das Radfahren dann aus Sicherheitsgründen eingestellt oder auf ein Minimum reduziert werden.

Unser Konzept für den Radverkehr

Die Gemeinde Rottach-Egern hat die Mitgliedschaft bei der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern e.V. (AGFK) beantragt. Im Vorfeld haben dies bereits die Talgemeinden Gmund und Bad Wiessee getan.

Für den Beitritt zur AGFK ist die Erstellung eines Radverkehrskonzepts erforderlich. Der Gemeinderat hat Ende Oktober 2020 einen Arbeitskreis für die Angelegenheiten des Radverkehrs eingerichtet. Er besteht aus je einem Gemeinderat von den 5 Fraktionen sowie 2 bis 3 Mitgliedern der Arbeitsgruppe „Rottach radelt“ und der Radverkehrsbeauftragten. Zusätzliche Vertreter können jederzeit hinzugezogen werden.

In den nächsten Jahren sollen in Rottach-Egern die Attraktivität des Radverkehrs und umweltfreundliche Mobilität gesteigert werden. Wichtige Maßnahmen sind unter anderem:

  • die Verbesserung der Beschilderungen und Markierungen zu Straßen, Wegen und Zielen im Alltags- und Freizeitverkehr,
  • Abstellmöglichkeiten für Fahrräder u.a. an Omnibushaltestellen, bei Einzelhandelsgeschäften und Freizeiteinrichtungen,
  • mehr Sicherheit für Radfahrer im dichten Ziel- und Quellverkehr, insbesondere bei engen Fahrstraßen,
  • zusätzliche Akku-Ladestationen bei öffentlichen Gebäuden und touristischen Einrichtungen,
  • Optimierung der Schulwege,
  • verkehrsberuhigende Maßnahmen an Gemeindestraßen,
  • Ausbau der Bürger- und Gästekommunikation zum Thema Radfahren.

Der Radlbote informiert

Auszüge aus Presseberichten

Service - Panne - Notfall und Co

In Zusammenarbeit mit den örtlichen Fahrradhändlern und Geschäftsleuten, sowie der Gemeindeverwaltung und dem Bauhof wird ein umfangreiches Serviceangebot für Rad fahrende Gäste und Einheimische angeboten. Eine Übersicht gibt Ihnen das nebenstehende PDF-Dokument. In der Tourist-Information im Rathaus werden Kartenmaterial, Infos zu Radtouren, geführten Radwanderungen und Ausflügen angeboten.

Auch über die Ortsgrenzen hinaus gibt es in den Nachbargemeinden eine Vielzahl an Service-Points. Eine Auflistung finden Sie ebenfalls nebenstehend.

Sollten Sie eine Fahrrad-Panne haben, bei der Sie keine Möglichkeit zur Selbsthilfe finden, weisen wir auf die vom ADAC angebotene Pannenhilfe für Fahrräder hin. Evtl. können auch eine Bergung oder ein Rücktransport organisiert werden. Notfallnummer 089/ 20 20 4000

Bei Unfällen mit Verletzungen rufen Sie bitte die 112 oder 110. Auch die Bergrettung ist über diese Nummern erreichbar.

Die Gemeinde Rottach-Egern hat die Mitgliedschaft bei der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern e.V. (AGFK) beantragt. Im Vorfeld haben dies bereits die Talgemeinden Gmund und Bad Wiessee getan.

Für den Beitritt zur AGFK ist die Erstellung eines Radverkehrskonzepts erforderlich. Der Gemeinderat hat Ende Oktober 2020 einen Arbeitskreis für die Angelegenheiten des Radverkehrs eingerichtet. Er besteht aus je einem Gemeinderat von den 5 Fraktionen sowie 2 bis 3 Mitgliedern der Arbeitsgruppe „Rottach radelt“ und der Radverkehrsbeauftragten. Zusätzliche Vertreter können jederzeit hinzugezogen werden.

In den nächsten Jahren sollen in Rottach-Egern die Attraktivität des Radverkehrs und umweltfreundliche Mobilität gesteigert werden. Wichtige Maßnahmen sind u.a.:

  • die Verbesserung der Beschilderungen und Markierungen zu Straßen, Wegen und Zielen im Alltags- und Freizeitverkehr,
  • Abstellmöglichkeiten für Fahrräder u.a. an Omnibushaltestellen, bei Einzelhandelsgeschäften und Freizeiteinrichtungen,
  • mehr Sicherheit für Radfahrer im dichten Ziel- und Quellverkehr, insbesondere bei engen Fahrstraßen,
  • zusätzliche Akku-Ladestationen bei öffentlichen Gebäuden und touristischen Einrichtungen,
  • Optimierung der Schulwege,
  • verkehrsberuhigende Maßnahmen an Gemeindestraßen,
  • Ausbau der Bürger- und Gästekommunikation zum Thema Radfahren.

Vorschläge für Fahrradtouren

Nachfolgend finden Sie ein paar Links rund ums Radfahren aus unseren Tourismus-Websites:

Tipps und Infos