Inhalt

Helferkreis für Flüchtlinge aus der Ukraine



Über 100 Teilnehmer und ein voller Erfolg – so lässt sich das erste Vernetzungstreffen des Rottacher Helferkreises kurz und knapp beschreiben.
Information und Austausch waren die Ziele dieses Initialtreffens, bei dem ukrainische Geflüchtete, Gastfamilien und Helfer in der Rottacher evangelischen Kirche zusammengekommen sind. Die Veranstaltung wurde von Initiator Thomas Tomaschek moderiert und simultan von Dr. Christine Otsver ins Russische übersetzt.
Zu Beginn informierte Max Niedermeier als Integrationsbeauftragter über Hilfsstrukturen im Landkreis. Olga Denisov stellte Angebote Ihres Vereins „Hilfe von Mensch zu Mensch“ vor, der Geflüchteten hilft, Ihren Alltag in Deutschland zu bewältigen.
Schuldirektor, Ulrich Throner, gab einen Überblick zu Schulangeboten für Kinder durch Integration in bestehende Schulklassen sowie die Schaffung von Willkommensklassen. In Rottach gehen bereits die ersten ukrainischen Kinder zur Schule und es werden noch mehr erwartet. Throners Hinweis auf den Lehrermangel und die Bitte um Unterstützung traf auf offene Ohren: ein Ukrainer, der Sportlehrer ist, meldete sich ebenso wie eine ukrainische Lehrerin und boten ihre Hilfe an. „Diese ist hochwillkommen. Bitte melden Sie sich bei uns“, freute sich Throner.
Da der Kindergarten St. Josef keine Kapazitäten hat, um weitere Kinder aufzunehmen, schlug BarbaraSchneckenbach (Leitung Verwaltung) eine Spielgruppe vor, die von ukrainischen Müttern betreut wird. Auch hierfür fanden sich Helferinnen, und die Spielgruppe kann starten, sobald ein geeigneter Raum gefunden ist.
Dritte Bürgermeisterin Gaby Schultes-Jaskolla unterstützt für die Gemeinde und überraschte die in Rottach-Egern bereits offiziell gemeldeten anwesenden ukrainischen Gäste mit der Auszahlung eines „Begrüßungsgeldes“ i.H.v. 100 Euro pro Person zur Überbrückung der ersten Wochen, bis Sozialleistungen vom Staat erfolgen. Nach der Registrierung im Einwohnermeldeamt kann weiterhin das Begrüßungsgeld einmalig ausgezahlt werden.
Um die Geflüchteten zu vernetzen, wurden Kontaktlisten ausgefüllt und eine What´s App Chatgruppe gestartet. Außerdem bietet die Rottacher „Andrebar“ (Seestr. 43)mittwochs von 11-14 Uhreinen wöchentlichen Treff an, um gemeinsam zu kochen und sich untereinander auszutauschen.
Ein weiterer Raum für regelmäßige Treffen im kleineren Rahmen wird gesucht.
Die Rottacher Sportvereine heißen Sportbegeisterte willkommen und ermöglichen die Teilnahme an Trainingseinheiten.
„Wir freuen uns über den gelungenen Start, die große Unterstützung und auf weitere Hilfsangebote!“ so Sabine Tomaschek vom Helferkreis. Neue Helfer*innen sind weiterhin stets willkommen und die Hilfsmöglichkeiten sind vielfältig: Fahrdienste, Behördengänge, Übersetzungen, Sprachunterricht, Arztbesuche, Freizeitgestaltung u.v.m. Etliche Anfragen zu Arbeitsmöglichkeiten sind vorhanden und Geschäftsleute rund um den See können sich melden, wenn personeller Bedarf besteht.
Stand heute (31.3.2022) sind 51 aus der Ukraine geflüchtete Menschen in Rottach-Egern aufgenommen.  Ziel des Helferkreises ist eine umfassende Hilfe und die Integration dieser Menschen.

Kontakt Helferkreis Rottach-Egern:

Sabine & Thomas Tomaschek
Tel. 08022 – 67 39 410
rottach-hilft@web.de

Hier finden Sie hilfreiche Informationen